Wir planen, steuern und begleiten seit mehr als 16 Jahren die interne wie externe Kommunikation von kommunalen Energieversorgungsunternehmen.

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns einfach an:

(02921) 785 747











peganews-newsletter abonnieren

Hart und mitunter schmutzig ist der Wettbewerb um Energiekunden. Stadtwerke können beim Produktpreis kaum punkten, versprechen oft den Verbrauchern einen tollen Kundenservice, setzen auf örtliche Nähe und menschliche Begegnung – und scheitern dann doch. Grund ist meistens der unaufgelöste Widerspruch zwischen Leistungsversprechen und tatsächlicher Leistung. Augen auf bei der Markenführung.

Elternzeit ist eine prima Sache – solange es nicht die eigene Abteilung betrifft. Dann ist guter Rat teuer. Elternzeit ist planbar, im besten Fall sieben bis neun Monate im Voraus. Der Abteilungsleiter kann in Ruhe die Stellenausschreibung anschieben. Die Personalabteilung filtert Bewerber und lädt zum Casting.

Man muss im Einzelfall prüfen, ob man für die Unternehmenskommunikation die sozialen Plattformen bespielt. Meine These lautet: Facebook hat seinen Höhepunkt erreicht und wird nun mit seinen Nutzern älter; nur wenige User kommen neu hinzu. Zahlreiche Accounts werden gar nicht mehr bespielt. Ich glaube zwar nicht, dass Facebook so schnell verschwinden wird wie MeinVZ oder MySpace. Aber die Relevanz scheint zu sinken, weil immer mehr Menschen erkennen, dass man das Katzenvideo oder Pizzafoto doch irgendwie schon mal so ähnlich gesehen hat.

Sowenig die Sozialen Medien die klassischen Medien ersetzt haben, sowenig haben Influencer bis heute die Journalisten ersetzt. Eine neue Studie zeigt die Bedeutung aus Sicht von PR-Profis.

Über die Heimat weiß man alles und dort kennt man jeden. Dennoch (oder gerade deshalb?) sind ausgerechnet regionale Tageszeitungen für die Menschen enorm relevant. Eine neue Studie verweist auf die Hintergründe.